Der Tempel der Artemis wurde im Laufe der Zeit zwei Mal erbaut. Und jedes mal wurde er größer und gigantischer. Die allerersten Erbauer waren die Amazonen. Sie lieferten aber nur den Grundstock für einen den größten Tempel in der griechischen Baukunst. Die Epheser begannen im Jahre 560 v.u.Z. unter der Anleitung der Architekten Cherisphron und Metagenes den Tempel zu erweitern. Er sollte noch größer und prunkvoller werden. Auf der Insel Samos gab es einen Heratempel, der die Maße 52,5 * 105 Meter hatte. Der Artemis-Tempel sollte diese Maße überbieten und am Ende hatte er in der Tat eine Größe von 55 * 115 Meter und 127 Säulen.

Der gesamte Bau war aus Marmor. Einer der Balken brachte alleine 20 Tonnen auf die Waage und die Göttin selbst soll ihn auf seinen Platz gehoben haben. Ca. 356 v.u.Z. wurde ein großer Teil des Tempels durch Brandstiftung im Dachboden zerstört. Durch die große Hitze platze der Marmor auf. Die Bewohner von Ephesos beschlossen, den Tempel neu aufzubauen und dieses Mal sollte er noch gigantischer werden, als beim ersten Mal. Auf einem erhöhten Unterbau entstand ein Podiumstempel, der am Ende die Maße von 78 * 131 Meter hatte.

Der Tempel hatte mehrere Reihen von Säulen und am Giebel standen 4 Amazonenstauten. Es gab 3 Türen. Der Neubau hat ganze 120 Jahre gedauert und über 500 Jahre war es ein Heiligtum und Wallfahrtstort, aber dann kamen die Christen und zusammen mit den Goten zerstörten sie dieses wunderbare Bauwerk.

Literatur

A. Bammer, Die Architektur des jüngeren Artemision von Ephesos (Wiesbaden 1972).

U. Muss, Die Bauplastik des archaischen Artemisions von Ephesos (Wien 1994).

A. Bammer, U. Muss, Das Artemision von Ephesos (Mainz 1996).